Besuchsbericht Hotel Zur Post // Alpbach vom 11.06.2019

Ein wunderschöner Tag an dem sich der Frühling in seinen prächtigsten Farben zeigte, ging unsere Reise in das weit über die Grenzen hinaus bekannte und äußert beliebte Alpachtal. Saftig blühende Wiesen und die Berge noch leicht mit Schnee bedeckt. Einzigartig der liebliche Blumenschmuck dieser Dörfer an der so traditionell erhaltenen Tiroler Baukultur.
Ein Herzstück im Zentrum von Alpach ist das Hotel Zur Post. Dort angekommen wurden Rosmarie, meine Freundin und ich so herzlich von der Wirtin des Hauses empfangen. Mit großem Stolz zeigte sie uns die ehrwürdigen Stuben, welche in einem edlem Tiroler Ambiente erhalten, und so liebevoll und passend dekoriert sind. Gleich wurden wir auch dem Mitarbeiterteam vorgestellt, auf das die Gastgeber wirklich stolz sind - das zeigt von guter Führungsqualität.
Wir entschieden uns, bei diesem herrlichen Sonnenschein auf der so zierlich eingedeckten Terrasse, Platz zu nehmen. Es ist Liebe auf den ersten Blick diese Aussicht von der Terrasse auf das Dorfzentrum mit Hintergrund der Zillertaler Alpen. Frau Kröll, die Gastgeberin, versteht es den Gästen immer wieder etwas Spezielles anbieten zu können. So auch die herrlichen Sommererfrischungsgetränke wie den „PROSECCO MIT RHABARBER“ zu dem Rosmarie und ich uns entschieden. Magdalena, die freundliche Servicedame, bediente uns sehr zuvorkommend. Edel und passend zum Ambiente des Wirtshauses ist auch die Speisekarte gestaltet. Kay, der engagierte Koch des Hauses, kam direkt aus Küche zu uns und erklärte bis ins Detail das gesamte Speiseangebot. Das Hauptaugenmerk des Betriebes liegt an der Frische der Produkte, der regionalen Landwirtschaft, heimischen Gewässern und Wäldern. Die Gäste werden hier mit feinen Tiroler und österreichischen Spezialitäten, als auch mit internationalen Gerichten verwöhnt. Schön zu beobachten war, mit welch einer Authentizität von Herzlichkeit auch alle anderen Gäste sowie der Stammtisch mit den Einheimischen bedient wurden.
Rosmarie wählte „FEINE NUDELN mit SPARGEL, KIRSCHTOMATEN und BASILIKUM und einen kleinen, gemischten Salat. Der Salat bestand ausschließlich aus frischen Gemüsen bzw. Salaten und hatte ein hervorragendes Dressing aus Olivenöl und Balsamico-Essig. Die Nudeln wurden serviert in einem blauen, schönen Teller und schon die Anrichtung machte Lust auf mehr. Spaghetti mit grünem und weißen Spargel, Kirschtomaten, Frühlingszwiebeln und frischem Basilikum schmeckten einfach nur hervorragend!
Meine Wahl fiel auf eine „FRITATTENSUPPE“, Kay hat sie so ausführlich beschrieben, die musste ich einfach kosten. Beim nächsten Besuch werde ich ihm über die Schulter schauen, denn so wohlschmeckend die Bouillon, die Kombination der vielen Kräuter, dem Gemüse mit dem Suppenfleisch, da bedarf es keiner Gewürzmischung mehr. Als zweites Gericht wählte ich den „MARINIERTEN SPARGEL“ – Ein Gedicht – so wunderschön angerichtet auf einem grauen, handbemalten Teller waren die marinierten Spargelstücke mit Bärlauchmayonnaise, Erbsenmousse, Frischkäse , einer geschälten-eingelegten Kirschtomate auf zarten Salatblättern und darüber ganz feine Kartoffelkrusteln gestreut.
Es war uns eine Ehre, als auch noch Herr Hausberger, der Wirt des Hauses, sich zu uns gesellte. Interessant was wir über die Geschichte des Wirtshauses erfuhren. Jeden Sonntag nach der Kirche kommen viele Einheimische in die Wirtshausstube und an die Hausbar, das ist einfach Tradition und auch Herr Hausberger sitzt gerne mit dabei. Dank der charmanten und innovativen Gastgeber geht dieser Wirtshauscharakter nicht verloren. Mit viel Freude überreichte ich den Wirtsleuten das Qualitätssiegel für das Jahr 2019 und wünschte weiterhin, viel Gesundheit, Freude und Erfolg für all die Aufgaben. 11. Juni 2019
Maria Groder

Dieser Besuchsbericht wurde insgesamt 44 mal gelesen!


KENNEN SIE UNS SCHON?



Unsere Adresse

Kontaktieren Sie uns

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen