Besuchsbericht Gasthof Kröll // Wängle vom 23.08.2016

Tiroler Wirtshauskultur in wirklich guten Händen Von dem Besichtigungs-Stress auf der „highline 179“ fuhr ich zum Gasthof Kröll in Wängle, denn es waren nur ein paar Kilometer. Der Ansturm der gestressten Touristen hält sich hier in Grenzen. Ich platzierte mich auf die kleine, aber sehr feine Sonnenterrasse und genoss den Blick auf den Schlosskopf, von dem ich noch vor einer Stunde herunterblickte. Nun schenkt ihm die herrliche Abendsonne ihre letzten warmen, hellen Sonnenstrahlen. Bevor der Ansturm für das Abendgeschäft los ging durfte ich mit Peter noch ein fachkundiges und nettes Gespräch führen. Wir plauderten über den mittlerweile so berühmten Lechweg, die Attraktion „Hängebrücke“, den ausbaufähigen Schlosskopf und vieles mehr, das den Tourismusaufschwung im Lechtal vorantreiben soll. Der Gasthof Kröll liegt direkt am Lechweg, für Peter äußerst positiv, aber auch viele andere Wirte im Lechtal profitieren sehr davon.
Über Personalmangel, Bürokratie, Verordnungen usw. wird fast immer, diesmal auch mit Peter, in den Gesprächen der Mitglieder des Vereins diskutiert und beraten. Der Urlaubstrend hat sich mehr in Richtung Besuch von Attraktionen und weniger zum Erholungszweck, gewandelt. Es muss auch viel Bewegung sein, Lechweg, E5, Radmarathon, Langlaufen, Skifahren usw. Jeder fühlt sich wohl und gleichzeitig erholt wenn er sich im Urlaub durch Sport und Bewegung selbst bestätigt hat. Ja, auch Peter fühlt sich bestätigt und gut, wenn ich ihn mit höchsten Tönen über das gute Essen lobe. Es gibt einem Kraft und Freude, wenn Gäste die gute Küche loben und genießen können.
Der Peter, seine liebe Frau und die nette Kellnerin, die im Winter Peter’s Aprés-Ski Wagon am Hahnenkamm bewirtet, umsorgten und verwöhnten mich sehr herzlich. Immer mehr Gäste gesellten sich ins Restaurant und genossen das herrliche Ambiente, den charmanten Service und die ausgezeichnete Küche. Nach kurzem Studium der sehr klassischen und übersichtlichen Speisekarte, erbat ich mir eine geröstete Leber mit Zwiebel und Speck sowie Spätzle als Beilage und einen kleinen Blattsalat vorab. Nach kürzester Zeit kam der sehr schön angerichtete, mit klassischer Essig-Öl Marinade marinierter, leckere Blattsalat. Die Leber, welche vom Schwein stammte war nach alter Schule vorzüglich zubereitet. Die feine, mit Speck und Röstzwiebel angereicherte und leicht gebundene Soße harmonierte sehr gut mit der Leber und den hausgemachten Spätzle. Peter gehört nicht mehr zu den jüngsten, umso größer ist meine Hochachtung für die Qualität und Menge die aus der Küche kam. Hatte noch die Ehre, Peters Schwester kennen zu lernen, die, wenn Not am Mann ist, ein wenig aushilft. Wünsche der Familie Kröll alles Gute und weiterhin viel Erfolg. Wängle am 23.08.2016 Johann Pichler

Dieser Besuchsbericht wurde insgesamt 341 mal gelesen!


KENNEN SIE UNS SCHON?



Unsere Adresse

Kontaktieren Sie uns

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen