Besuchsbericht Hotel Alte Post // Fieberbrunn vom 08.08.2019

Herrlicher Sonnenschein begleitete mich an diesem Sommertag durch das Pillerseetal. Faszinierend anzusehen war, in welch schönen verschiedenen Farben von türkisblau bis smaragdgrün sich die umliegend-prächtige Bergwelt im Pillersee widerspiegelte. Meine Reise ging nach Fieberbrunn in das Zentrum des netten und größten Dorfes des Pillerseetales zur „ ALTEN POST“. Dort traf ich meine Schwerster Monika. Sie begleitete mich zum Essen in das authentisch-tirolerische Wirtshaus, das weit über die Grenzen hinaus bekannt ist. Wunderschönes Ambiente, gepflegt und liebevoll dekoriert der Eingangsbereich ebenso die Stube und das Restaurant. Viele Tische waren mit Gästen und Athleten aus Nah und Fern bereits besetzt. Ein 24h Marathon war angesagt mit Start und Ziel direkt vor der Alten Post. Auch der Stammtisch war gut besucht mit Einheimischen, die sich dort zum Mittagstisch trafen. Zum Glück war noch ein gemütliches Plätzchen im Restaurant für uns frei. Aus der Speisekarte geht es deutlich hervor, dass dieser Betrieb auch kulinarisch dem Leitbild der TIROLER WIRTSHAUSKULTUR absolut treu ist: „Authentizität und Regionalität“ die sich zusätzlich noch verstärken durch die Initiative der Vereinigung von Kitzbühler Wirten, der „KochArt“ - Köstliches aus den Kitzbüheler Alpen. Für jeden Geschmack etwas Besonderes. Deshalb waren wir schon sehr gespannt auf die bodenständig und kreativen Angebote wie z.B.:
Die „HAUSGEMACHTEN BRENNESEL-SPINAT-SCHLUTZKRAPFEN“ und das „ GEBRATENE FILET der LACHSFORELLE“ vom Scheffaurer Bauern aus Fieberbrunn. Sehr freundlich wurden wir vom Servicepersonal bedient. Zuvor gab es für meine Schwester einen „GRÜNEN SALAT“ mit einer Variation an verschiedenen Blattsalaten und für mich einen „GEMISCHTEN SALAT“. Monika meinte: „Die hausgemachten Schlutzkrapfen“ sind wohl an Originalität nicht mehr zu übertreffen“. Absolut regional mit Zutaten, wie die Brennnesseln, die wild - und in den heimischen Gärten haufenweise wachsen. Sie schmeckten ausgezeichnet.
Das gebratene Filet von der Scheffaurer Lachsforelle war von besonders guter Qualität und in der Zubereitung einfach optimal. Auch etwas ganz Besonderes war die fruchtige Zugabe von „Marillen“ im KARTOFFEL-EIERSCHWAMMERL-MARILLENGRÖSTL - Gratulation! Genau mein Geschmack und passend zu diesem Fisch.
Dazu wählten wir aus der Kreation der selbstgemachten Säfte, den fein garnierten, in stilvollen Gläsern servierte „CITRONE-MINZE-ORANGE-INGWER SAFT“. Auch dieser schmeckte sehr gut.
Die Tochter des Hauses, Frau Eder, sorgt für die optimale Belegung des Hotels und betreut mit ihrem Team die Gäste rund um die Rezeption. Sie zeigte uns den wunderschönen Wellnessbereich, welcher auch im typischen Tiroler Stil errichtet wurde und einfach zum Entspannen einlädt. Da der Wirt des Hauses, Herr Eder, an diesem Tag nicht anwesend war, werde ich für ein Fachgespräch dieses schöne Wirtshaus bald wieder besuchen. Mit großer Freude überreichte ich Frau Eder die neue Urkunde und das Qualitätssiegel für das Jahr 2019 der Tiroler Wirtshauskultur, und wünschte der gesamten Familie viel Gesundheit, Freude und Erfolg für ihre Aufgaben. 08. August 2019
Maria Groder

Dieser Besuchsbericht wurde insgesamt 67 mal gelesen!


KENNEN SIE UNS SCHON?



Gasthof Islitzer***

Prägraten am Großvenediger, Osttirol

Unsere Adresse

Kontaktieren Sie uns

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen