Powered by EverLive.net



Besuchsbericht Gasthof Esterhammer // Buch b. Jenbach vom 30.01.2018

Ein herrlicher Wintertag neigt sich zu Ende. Der Vollmond präsentiert sich von seiner schönsten Seite, als ich zum altehrwürdigen Gasthof Esterhammer zufahre. Die Familie Graus, an der Spitze Norbert, betreiben das Gasthaus mit großer Leidenschaft. Es freut mich, dass ich wieder Gast sein darf. Es empfängt den Gast ein nostalgisches Ambiente. Ich gehe wieder links in die Gaststube und nehme an meinem angestammten Tisch Platz. Die Bedienung ist mit der Betreuung der Gäste beschäftigt. Die Einrichtung bzw. das Täfer und die Kassettendecke sind fast 300 Jahre alt, das mich schon bei den letzten Besuchen immer wieder beeindruckt hatte. Auf jedem Tisch und auch auf den Fensterbänken sind frische Blumen, die von der Schwester des Hausherrn, Frau Notburga, betreut werden. Nun kommt die freundliche Bedienung zu mir und reicht mir die Speisenkarte.

Die Karte ist mit einigen Tiroler- und Österreichischen Schmankerln versehen. Auch die Tageskarte kann mit guten klassischen Gerichten aufwarten. Dort habe ich auch eine interessante Vorspeise entdeckt. Die Kartoffel-Selchfleisch-Tascherln auf Rahm-Sauerkraut haben es mir angetan. Ich frage nach, ob ich das Gericht auch als Vorspeisen-Portion erhalten könnte. Als Hauptgang wähle ich ein Cordon Bleu mit Pommes Frites und gemischtem Salat. Die Klassiker sollten auch wieder einmal getestet werden. Was mir hier sehr gefällt, ist die Sauberkeit und die dezente aber geschmackvolle Dekoration in den Räumen. Da gehört zum Beispiel auch eine Stoff-Serviette, mit Filz eingebundene Speisenkarte und eine tadellos saubere Toilette.
Nach kurzer Wartezeit ist meine Vorspeise eingetroffen. Auf einem schönen weißen Teller thronen zwei gebackene Kartoffeltaschen auf besagtem Rahm-Sauerkraut. Als Garnitur sehe ich eine Tomatenspalte und Petersilien Sträußchen. Optisch ist das schon einmal sehr ansprechend. Geschmacklich war die Vorspeise tadellos. Die Taschen außen knusprig und innen in Verbindung mit dem Selchfleisch dezent rauchig. Das Rahm-Sauerkraut war ein guter Gegenspieler, da die zurückhaltende Säure bestens dazu harmonierte. Ein guter Einstieg.

Das Cordon Bleu war wie erwartet sehr gut. Man könnte meinen, dass der Koch da nichts falsch machen könnte. Aber es gibt doch Punkte, die den Unterschied ausmachen. Hier wurde saftiger Beinschinken für die Fülle verwendet. Auch der Käse war in ausreichender Menge vorhanden und floss beim Anschneiden heraus. Das Fleisch war butterweich, die Panade und die Pommes knusprig. Dazu reichte man Preiselbeeren, eine Zitronenspalte und natürlich Ketchup. Der gemischte Salat war frisch und gut angemacht. In Summe war das ein guter Klassiker und empfehlenswert.
Heute gönnte ich mir wieder einmal ein Dessert. Ich fragte nach, ob es möglich wäre, ein Stück Marillen-Palatschinke zu bekommen. Das stand nicht auf der Karte. Das stellte kein Problem dar und ist auch ein Zeugnis für guten Service. Dazu darf natürlich eine Tasse Kaffee nicht fehlen.

Leider konnte ich mit dem Hausherren, Norbert Graus, nicht sprechen. Ein Termin außer Haus verhinderte dies. Und gerade deshalb ist der Gasthof Esterhammer in jedem Fall eine Empfehlung wert und ein würdiger Vertreter der Tiroler Wirtshauskultur. Hier geht einfach alles Hand in Hand und die zahlreichen Gäste bestätigen dies. Gerne habe ich das Qualitätssiegel für 2018 überreicht. Ich wünsche der Familie Graus alles Gute und Gesundheit.

Dienstag, 30. Jänner 2018

Dieser Besuchsbericht wurde insgesamt 187 mal gelesen!


KENNEN SIE UNS SCHON?



Unsere Adresse

Kontaktieren Sie uns

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok