Powered by EverLive.net



Besuchsbericht Gasthaus Marinelli // Dölsach vom 23.09.2017

Ein herrlicher Herbsttag führt mich nach Dölsach in das Gasthaus Marinelli der Familie Glanzer. Thomas Glanzer leitet die Geschicke des Hauses. Er ist bekannt für seine regionale Küche. Ich nehme die Gelegenheit war und nutze die wärmenden Sonnenstrahlen auf der einladenden Terrasse.

Eine freundliche Bedienung reicht mir die Speisenkarte und fragt nach meinem Getränkewunsch. Die Karte fasziniert mich wieder mit der unglaublichen regionalen Vielfalt. Gleich auf der ersten Seite werden die regionalen Lieferanten angeführt. Das zieht sich wie ein roter Faden durch. Die Karte ist gespickt mit fast ausschließlich regionalen bzw. österreichischen Gerichten. Die Knödel, von denen gibt es drei Sorten, werden bei Bestellung frisch gekocht (daher die Wartezeit von 15 Minuten). Den Krustenbraten vom Schwein gibt es nur am Wochenende. Dann gibt es eine „Wunschkartoffel“ mit fünf Sorten. Eier kommen aus der eigenen Landwirtschaft. Speck und Forellen werden selbst geräuchert. Man tut sich schwer eine Entscheidung zu treffen. Da auch das Backhendl 20 Minuten benötigt, bestelle ich vorab eine Leberknödelsuppe und dann das besagte Backhendl.

Die Suppe wird nach genannter Wartezeit in einem kleinen Keramik-Töpfchen mit Deckel serviert. Eine nette Idee, die an früher erinnert. Der Knödel präsentiert sich in der Rindssuppe mit viel geschnittenem Schnittlauch. Dieser ist flaumig, geschmackvoll und in Verbindung mit der kräftigen Suppe sehr gut. Hier hat Thomas Glanzer nicht zu viel versprochen. Wunderbar, so darf es weiter gehen.
Das Backhendl wird traditionell im Körbchen serviert. Und wie es sich gehört, hat man das Huhn mit der Haut paniert und goldbraun gebacken. Das Fleisch ist zart und saftig. Der Geschmack ist ausgezeichnet, nicht zu sehr gewürzt damit das Mais-Hendl seinen typischen Geschmack hervorheben kann. Dazu passt der Marinelli Kartoffelsalat gut dazu. Das war doch wieder ein gelungenes Mittagessen, das keine Wünsche offen ließ.
Abschließend gönne ich mir eine Tasse Kaffee und genieße ein wenig die Sonne.

Es freut mich, dass das Gasthaus Marinelli ein Teil der Tiroler Wirtshauskultur ist. Das sehen auch die vielen Gäste so, denn diese bestätigen dies durch ihren Besuch und lassen sich die Köstlichkeiten aus der Region schmecken.

Leider war Herr Glanzer heute nicht mehr im Betrieb, deswegen habe ich gerne das Qualitätssiegel für das Jahr 2017 der freundlichen Kellnerin überreicht.
Ich wünsche weiterhin viel Erfolg und Gesundheit.


Samstag, 23. September 2017
Christian Schahud

Dieser Besuchsbericht wurde insgesamt 256 mal gelesen!


KENNEN SIE UNS SCHON?



Unsere Adresse

Kontaktieren Sie uns

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen