Powered by EverLive.net



Besuchsbericht Gasthof Isserwirt // Lans vom 11.01.2017

Hier ist Tradition Zuhause

Bei leichtem Schneetreiben fuhren wir von Innsbruck über Aldrans zum über alle Grenzen bekannten und historischen Isserwirt.
Zuvor stöberte ich ein wenig in der Homepage des Gasthofes herum. Dort kann man als erstes einen kleinen Videoclip anschauen mit der Überschrift „700 Jahre Wirtshaus Kultur". Schon an diesem Clip erkennt man wie stolz Theresia und Hans-Jörg Raitmayr mitsamt den fünf Kindern auf dieses Anwesen mitsamt den Gasthof, dessen Geschichte bis ins 13. Jahrhundert zurück reicht, sind. „Hier ist die Tradition Zuhause“, kann man auf der sehr professionell und kreativ gestalteten Webseite lesen.

Nach der herzlichen Begrüßung von Hansjörg seiner Tochter Lisa und Sohn Andreas nahmen wir im großen historischen Saal Platz, da in den urigen Stüberln ohne Reservierung nix geht. Diesen antiken, schönen großen Saal, mit viel edlem Holz: die Decke, der Boden, das Getäfel, die geschnitzten Stühle, das alt Christuskreuz, oder die alte Kredenz, die Jahrhunderte alte Türe ins nächste Stüberl sowie der hohe Kachelofen in der Ecke kann man nur sehr schwer auf einem Blatt Papier beschreiben.

Jedes Stüberl hat eine eigene Geschichte, am Besten Sie überzeugen sich selbst und genießen das einmalige Ambiente und lassen sich von der Familie Raitmayr erzählen und verwöhnen.
Natürlich gehört in eine solch gewachsene Gemütlichkeit und urigen Atmosphäre auch ein dazu passender Kulinarischer Beitrag. Auch hier bleibt die Familie ihrer Linie treu und serviert vorwiegend klassische Tiroler oder Österreichische Gerichte, die allesamt in einer edlen, schön gestalteten Speisekarte zu finden sind. Ich erbat mir von Lisa die heute das Service leitete da die Mama eine Grippewelle aufschnappte, eine Frittatensuppe und ein Wildragout mit Kartoffelknödel und Rotkraut.

Die vorzüglich schmeckende Suppe wird in einer silbernen Suppenschale serviert und man isst auch mit Silberbesteck. Auch dies gibt diesem historischen Ambiente nochmals einen Kick.
Das Wildragout zart, hervorragend im Geschmack serviert mit sehr guten klassischen Beilagen ist das gute Werk des Küchenchefs Jupp Westhoff der ebenfalls ein Verfechter der Traditionsküche ist. Aber beim Kochen muss man auch mit der Zeit gehen, so ist ihm meines Erachtens eine sehr gute Balance gelungen auch die neuzeitliche Küche in der Speisekarte ein zu bauen.

Fazit:
Ein Muss für jedermann der Tradition, Gastfreundschaft und sehr gutes Essen in einer historischen Tiroler Wirtshauskultur sucht.

11.Jänner 2017
Johann Pichler

Dieser Besuchsbericht wurde insgesamt 413 mal gelesen!



120

Mitgliedsbetriebe

97

mit Beherbergung

64

mit AMA Gastrosiegel

34

bei Bewusst Tirol

26=mysqli_num_rows

Tiroler Marend

739

Besuchsberichte


KENNEN SIE UNS SCHON?



Unsere Adresse

Kontaktieren Sie uns