Erstbesuchsbericht Kröpfl Stüberl & Stadel // St. Jakob i. Haus vom 21.01.2014

Allgemeines Endlich fällt Schnee, die Anfahrt zum Kröpfl Stüberl ist aber für mein Fahrzeug leicht und gut zu bewältigen. Das Haus ist an diesem Winterabend schön beleuchtet. Für Gäste aus nah und fern ist das natürlich ein wunderschönes Winter-Ambiente, auch im gemütlichen Stüberl empfängt mich diese angenehme Atmosphäre. Service – Ambiente - Tirolnote Gäste aus der Bundesrepublik sind bereits anwesend. Offensichtlich sind es wiederkehrende Gäste, weil sie sich von der Qualität aus der Küche sehr angetan zeigen. Ich werde vom freundlichen Service-Mitarbeiter, Herrn Tibor Schmidt freundlich begrüßt und mit der ansprechend gestalteten Speisenkarte versorgt. Kulinarik Das Angebot studiere ich aufmerksam. Das „USP“ des Hauses ist offensichtlich Rindfleisch von höchster Qualität. Es gibt aber auch zahlreiche Tiroler- und Österreichische Gerichte. Ich esse in einem Tiroler Wirtshaus höchst selten Rindsfilet, aber nachdem der Chef des Hauses offensichtlich auf „dry aged“ Rindfleisch, bevorzugt aus heimischer Herkunft wert legt, entschließe ich mich wie folgt: Rindssuppe mit Kaspressknödel. Nach einer kurzen Wartezeit serviert mir Herr Tabor in einer Löwenmaultasse eine herrliche, heiße Rindssuppe. Die Farbe und der Geschmack (die Suppe duftet nach Fleisch, Wurzelgemüse und Liebstöckl) überzeugen mich vollauf. Ebenso der wohlschmeckende Pressknödel. Besser kann man diesen Tiroler Suppenklassiker wohl kaum zubereiten. – Bereits hier ist erkennbar, dass ein Könner seines Faches am Werk ist. Als Hauptgericht erbat ich mir das „Surf’n turf“. Es handelt sich um ein Rindsfilet mit 180 gr. und 5 Stück Garnelen. Aber jetzt kommt’s: Die Zubereitung, die Präsentation und der Geschmack – alles ist vorzüglich. Es gibt ein Rindsfilet von allerbester Qualität. Es ist perfekt medium gebraten, so wie ich es bestellt habe und wie ich es gerne mag. Das Gemüse besteht aus Zucchini, gelbe Rüben und Karotten. Alles ist frisch und tadellos zubereitet. Ebenso die gebratenen Speckscheiben, die Pfefferrahmsauce, die korrekt auf den Punkt gebratenen Garnelen (noch ganz leicht glasig), der ausgezeichnete Ofenkartoffel mit einer ebensolchen Sauerrahm-Sauce. Als Garnitur gab es noch ein wenig Kresse, einige Scheiben von der Zitrone und fertig war diese Köstlichkeit. Am Nebentisch haben inzwischen weitere Gäste Platz genommen. Ich kam ins Gespräch mit ihnen. Sie betreiben in Deutschland an der französischen Grenze ebenfalls ein Restaurant. Bei Herrn Roland sind sie nunmehr des Öfteren eingekehrt und so wie ich von dessen Leistungen vollauf begeistert. Die Service- und Dienstleistung vom freundlichen Mitarbeiter, Herrn Tibor Schmidt kann wie folgt beschrieben werden. Er ist aufmerksam, umsichtig und sehr höflich. Stets ist er da, wenn er gewünscht wird, dennoch ist er nicht aufdringlich. – Einfach perfekt. Zusammenfassung und Empfehlung Mit dem Chef des Hauses, Herrn Roland Karnitschar hatte ich noch ein freundliches und umfassendes (Fach) Gespräch. Als Küchenchef war er in renommierten Hotel/Restaurants u.a. im Tiroler Unterland beschäftigt. Er ist ein profunder Fachmann, ein sympathischer und angenehmer Gastronom und Gesprächspartner. Demzufolge schlage ich dem Vorstand des Vereins der Tiroler Wirtshauskultur die Aufnahme vom Kröpfl Stüberl als Ausflugswirtshaus in den Verein vor. Ernst Schmiedhuber 21.

Dieser Besuchsbericht wurde insgesamt 1814 mal gelesen!


KENNEN SIE UNS SCHON?



Unsere Adresse

Kontaktieren Sie uns

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.