Besuchsbericht // Gasthof Juchhof, Lermoos vom 08.03.2013

Der Winter zeigt sich an diesem Freitag im März von seiner allerbesten Seite. Die Sonne lacht vom Himmel, dass es eine Pracht ist, auf den Schipisten tummeln sich unzählige Wintersportler, die Schneeverhältnisse sind noch immer ausgezeichnet.

Auf der Terrasse vom „Juchhof“ sind alle Tische bis auf den letzten Platz besetzt. Ich nehme in der Stube an einem Tisch am Fenster Platz und beobachte das geschäftige Treiben. Eigentlich wollte ich einige Zeit unerkannt bleiben, aber da habe ich wohl die Rechnung ohne die Wirtin gemacht. Rasch entdeckt mich die Chefin des Hauses, Frau Renate Koch und sie nimmt sich für einen kurzen „Plausch“ Zeit.

Der freundliche und umsichtige Service Mitarbeiter, Herr Paul reicht mir die klassisch gehaltene und übersichtlich gestaltete Speisenkart. Ich studierte selbige, inzwischen aber kommt der Chef des Hauses, Herr Helmut Koch zum Tisch und empfiehlt mir eine Spezialität des Hauses.

Es ist dies eine mit gemischtem Faschiertem gefüllte Palatschinke, welche auf einem Sockel vom Sauerkraut drapiert wird. Dazu gibt es Petersilkartoffeln. Das Faschierte ist perfekt zubereitet und sehr gut gewürzt. Das Sauerkraut mundet ganz hervorragend, dazu gibt es in einer Sauciere noch eine gebundene, braune Sauce. Die Zubereitung, die Anrichteweise wie auch die Portionsgröße sind vorzüglich. Es ist dies ein Gericht ganz nach meinem Geschmack.

Trotz der vielen Arbeit nehmen sich die Wirtsleute Zeit auf einen ausgiebigen „Hoagascht“. Ich erfahre, dass der Sohn Manuel auf den Kaimanseln kocht, dass sich die Tochter Jasmin mit viel Erfolg dem Hotelbetrieb widmet und eine ausgezeichnete Auslastung erzielt, die Chefin Renate die Schank und alles andere betreut und der Chef Helmut wieder der Küche vorsteht.

Er pflegt die klassische Küche, welche von den unzähligen Wintergästen selbstredend sehr geschätzt wird. Ich erkenne deutlich die enorme Belastung der gesamten Familie, war einerseits diese Winter-Saison ein voller Erfolg, andererseits aber auch mit großen Anstrengungen verbunden.

Noch dauert die Wintersaison ca. 3 Wochen, dann besteht die berechtigte Hoffnung, dass sich die Familie Koch doch ein wenig Ruhe gönnen kann. Ich wünsche allgemein vollständige Genesung von der allseits gasierenden Grippe. Vom Gasthof Juchhof nehme ich die allerbesten Erlebnisse mit auf den Rückweg. Dieses Haus kann ich jederzeit und jedermann empfehlen.


Freitag, 8. März 2013 Ernst Schmiedhuber

Dieser Besuchsbericht wurde insgesamt 1686 mal gelesen!



120

Mitgliedsbetriebe

97

mit Beherbergung

63

mit AMA Gastrosiegel

34

bei Bewusst Tirol

25=mysqli_num_rows

Tiroler Marend

713

Besuchsberichte


KENNEN SIE UNS SCHON?



Unsere Adresse

Kontaktieren Sie uns