Die Staudachstub'n von Martin Flecksberger vom 28.01.2008

[titel]Rückblick auf das Jahr 2007[/titel]Die Wintersaison 2006/07 war für Martin Flecksberger eine wirtschaftliche Ausnahmesituation. Mangels Schnee war die Piste nur an drei Tagen befahrbar. Die darauf folgende Sommersaison war allerdings wieder erfreulich. Die ständigen Bemühungen zur Qualitätssicherung tragen ganz offen-sichtlich Früchte. Ich erhielt unlängst um 21 Uhr abends einen Anruf eines Kitzbüheler Gastes, welcher in der Staudachstubn zu Gast war. Er lobte die Entwicklung von Herrn Martin Flecksberger. Die Qualität des Rindfleisches hatte es ihm ganz besonders angetan. – Dem ist nichts hinzuzufügen.
[titel]Der Vergleich zum Vorjahr[/titel]Die Speisenkarte ist neu überarbeitet. Das Angebot ist ausreichend. Für den schifahrenden Gast gibt es am Tag entsprechende Gerichte, für den Abendgast eine umfangreiche und ausgewogene Speisenkarte. Die Einlageblätter sind inzwischen von sehr guter Qualität. Alles ist sehr über-sichtlich, sauber und ordentlich mit Bildern hinterlegt. Die Atmosphäre ist tadellos. Licht, Luft, Temperatur und vor allem die Musikbeschallung überzeugen vollends. Die Toiletten sind hygienisch einwandfrei.
[titel]Das Besondere an diesem Wirtshaus[/titel]Von der langjährigen Servicemitarbeiterin SMILJA erbat ich mir die Nudelsuppe. Ich bekam in einer Suppentasse eine heiße, kräftige und geschmackvolle Rindssuppe mit tadellosen Suppennudeln. Etwas Schnittlauch rundete diesen Suppenklassiker angenehm ab. Als Hauptgericht erbat ich mir das Blutwurtsgröstl. Selten habe ich eine derartige Köstlichkeit bekommen. Sowohl die Kartoffeln als auch die Blutwurstscheiben waren tadellos angeröstet, dadurch kam der Röstgeschmack sehr gut zur Geltung. Gewürzt wurde dieses vorzügliche Gericht mit Salz, Pfeffer, gemahlenen Kümmel und etwas Majoran, Petersilie und Schnittlauch rundete es ab. Serviert wurde es originellerweise in der Eisenpfanne. Der grüne Salat war ein gemischter Salat und bestand aus Kraut, diversen Blattsalaten und einer Tomatenspalte. Das selbst zubereitete Joghurtdressing war ausgezeichnet.- Die Küchenleistung von Herrn Martin Flecksberger kann mit sehr gut beurteilt werden.
Ebenso die Leistung seiner Mitarbeiterin SMILJA. Sie ist freundlich, höflich, flink, aufmerksam und ist bei den Gästen offensichtlich sehr beliebt.
Anmerkung: das Rindsgulasch (ein „Koster“ von Martin) war übrigens ebenso von ausgezeichneter Qualität. Zart und saftig zugleich, die Gulaschsauce richtig gebunden und gut gewürzt. Das Kalb-und Rindfleisch kommt vom eigenen Bauernhof und wird ausschließlich biologisch aufgezogen.
Mit dem Wirt hatte ich noch ein ausführliches Fachgespräch, das Wirtshaus-Gütesiegel für das Jahr 2008 habe ich direkt und gerne überreicht.

Ernst Schmiedhuber

Dieser Besuchsbericht wurde insgesamt 5058 mal gelesen!



120

Mitgliedsbetriebe

97

mit Beherbergung

64

mit AMA Gastrosiegel

34

bei Bewusst Tirol

26=mysqli_num_rows

Tiroler Marend

713

Besuchsberichte


KENNEN SIE UNS SCHON?



Unsere Adresse

Kontaktieren Sie uns